SSV - Sport- und Spielverein Chemnitz e.V.

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Mit Volldampf in die neue Saison - Herren II starten erfolgreich im Bezirkspokal

Tja, was soll man sagen. Von optimalen Bedingungen konnte keine Rede sein: Abgänge, Familie, Trainerpflichten, Urlaub. So standen zum "Saisonbonus" Bezirkspokal gerade mal sechs Spieler zur Verfügung, darunter unser etatmäßiger Libero Micha. Nachdem im ersten Spiel nach der Papierform überraschend die Routiniers des Gastgebers ESF Lok Adorf den Bezirksligaaufsteiger SV Linda geschlagen hatten, gings für uns los.


Julian im Zuspiel, Ondi auf Dia, Micha genau wie Axel auf Außen und Richard und René im Mittelblock - so ging es gegen die Männer aus Linda los. Nach ausgeglichenem Beginn konnten wir uns etwas absetzen. Annahme klappte gut, Aufschlag auch, Zuspiel sowieso ;-) und im Angriff fand sich auch immer wieder eine Lücke in Block oder Feld. Immer wieder machten wir Druck im Aufschlag und spielten immer sicherer im K1. 25:14 klang dann doch auch souveräner, als es sich angefühlt hat.

Im zweiten Satz konnten wir genau da weitermachen, wo wir aufgehört haben. Ein leichtes Polster brachte Sicherheit und die erste Auszeit durch den Gegner. Davon unbeeindruckt machten René und Ondi mit ihren Aufschlägen den Sack zu - 25:15.

Mit der Devise "weiter so", um Kräfte für das kommende Spiel zu sparen, ging es in Satz 3. Ausgeglichen am Anfang, Zwischenspurt zur beruhigenden 5-Punkte-Führung SSV, Schlendrian am Satzende. Auf einmal war Linda hellwach und witterte beim 21:21 die Chance zum Satzausgleich. Wir sammelten uns nochmal und machten die letzten vier Punkte des Spiels.

 

Nach, für Stadtligavolleyballer, viel zu langer Pause stand die Partie gegen die Hausherren an, in der es um den Einzug ins Pokalhalbfinale ging. Die Aufstellung - surprise, surprise - unverändert. Gleich mal ein Ass gegen uns - na toll. Wechsel erkämpft - Aufschlagserie bis zum 9:1 durch Axel. Wenig später baute Ondi mit druckvollen Aufschlägen den Vorsprung bis auf 15:3 aus. Den Satz brachten wir nach 12 Minuten locker ins Ziel (25:9).

Das es so nicht weitergehen würde, war klar. Wieder konnten wir uns ein kleines Polster erspielen. Micha fand sich immer besser in seiner Rolle als Außenangreifer zurecht. Richard durch schöne Schnellangriffe und René durch erfolgreiche Blocks ließen uns mit kleinem Vorsprung vornweg marschieren. Diesmal war es Julian vorbehalten durch starke Aufschläge den Vorsprung auszubauen und am Ende den Sack zuzumachen (25:19).

Ausgeglichen startete der dritte Durchgang. Erst beim 17:15 waren wir mal ein kleines Stückchen weg. Das Adorf sich aber niemals aufgibt, bewiesen sie eindrucksvoll. Ein spektakulärer Blockpunkt brachte die Gastgeber kurz vor Schluss auf die Siegerstraße und zwang uns zur ersten eigenen Auszeit des Tages beim 18:20. Nochmal sammeln, mehr bewegen, clever spielen, rufen. Mit diesem Masterplan sollte ein weiterer Satz verhindert werden. Gesagt, getan. Wir machten den Wechselpunkt, bewegten uns wieder mehr, trafen die Fingerspitzen des gegnerischen Blocks oder einfach mal wieder die Lücken. Erst beim 21:24 hatten die Adorfer wieder Aufschlag. Viel Risiko - übergetreten - Punkt, Satz, Sieg und damit nächste Runde erreicht.

 

Zwar ganz schön platt, aber hoch zufrieden ging es auf die Heimfahrt. Auch die Eskapaden des Vorabends haben uns nicht gehindert, in schönen Spielen mit viel Spaß zwei letztlich souveräne Siege einzufahren. Feine Sache, Männer!

...Axel